Monatsarchiv: Mai 2015

WIP Wednesday: Jahresprojekt Nummer 1

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mir gerne viel (zu viel?) vornehme. Das ist im „richtigen“ Leben so und in meiner Textilwelt auch. Nicht umsonst bin ich die Queen der Wips und Ufos.

Der Jahresanfang ist immer ein guter Moment, um neue Dinge und Projekte anzufangen. Schon lange hatte mich der Gedanke einer Wetterdecke oder besser einer Temperaturdecke fasziniert. Da kam dann zum Anfang des Jahres Frauwoauspo in Ihrem Blog mit dem Garnset, das sie gerade zu diesem Zweck gefärbt hatte. Verführung pur.

Was ist der Hintergrund: eine Wetterdecke (manche machen auch einen Schal, aber ich bin nicht so für kleine Sachen ;-)) ist ein Abbild der Temperaturen eines jeden Tages des Jahres. Es gibt eine Farbe, die eine Temperaturspanne symbolisiert, bei mir sind es immer 5 Grad Schritte, und für jeden Tag des Jahres wird eine Reihe gestrickt (oder ein Patch gehäkelt oder eine Runde oder oder oder). Bei mir ist es eine Doppelreihe an meiner Decke. Wenn man bei Ravelry unter Temperature nachsieht, findet man ein paar Beispiele. Einfach nur Streifen oder Quadrate fand ich aber ein bisschen langweilig.

Nach einigem Suchen habe ich mich für das Muster des Chevron Baby Blanket entschieden. Die nächste Schwierigkeit war, wie viele Maschen ich anschlagen kann, damit möglichst das Garn reicht. Von einigen Farbbereichen habe ich zwar zwei Stränge Wolle, aber ich weiß am Anfang des Jahres ja noch nicht, wie sich das Wetter entwickelt. Und handgefärbte Wolle kann man nicht so einfach nachkaufen. Ich habe mich für 20 Mustersätze, da sind immer ca. 2 g pro Tag entschieden.  Das ganze wird so einen guten Meter breit. Nach jedem Sonntag kommt noch eine graue Reihe um die Woche zu kennzeichnen.

Eigentlich wollte ich diesen Post schon letzte Woche schreiben und hatte auch ein Foto gemacht. Das könnt ihr links sehen, rechts unten ist von dieser Woche. In dieser letzten Woche habe ich also ordentlich wieder aufgeholt, trotz allem befinde ich mich noch im April mit meiner Decke. Ich bin definitv meiner Zeit nicht voraus.

  
Hier noch der Link zu meinem Ravelry Projekt.

Dieses ist übrigens nur Eines von drei Jahresprojekten.

Gestern ist auch die letzte Farbe für den Challenge Scarf gekommen. Er will aus Wollmeise DK in 47 AG, Moses und Heavy Metal getrickt. Jetzt kann es also losgehen.

  

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Challenge accepted

Ich gehöre definitiv zur Kategorie der „selfish knitter“. Ich stricke eigentlich nur für mich und meine Lieben. Niemals würde ich auf die Idee kommen, Strickstücke oder auch anderes Selbstgemachtes zu verkaufen. An besondere Leute wird es auch mal verschenkt. Tauschgeschäfte sind natürlich auch möglich.

Ich konnte auf der Messe in den USA zwei der von mir so heißbegehrten japanischen Stichmusterbücher ergattern und dazu ein Buch, dass die einzelnen Stiche und Symbole mit Bildern erklärt. Japanisch muss man dafür zum Glück nicht können. 

Es gibt allerdings noch ein paar andere Bücher, die hier eigentlich gar nicht zu bekommen sind. Gleichzeitig gibt es da jemanden, der in Japan lebt und nach einem japanischen Schal fragt. Hmh, das schreit doch nach einem Tausch, oder?

Im September ist er wieder in Deutschland, bis dahin muss der Schal fertig sein. Das Design reift schon in meinem Kopf, die Wolle in den richtigen Farben organisiere ich gerade (Wer Wollmeise kennt, weiß, dass es nicht immer so einfach ist, die gewünschten Farben zu bekommen.) und eine Strickprobe fange ich am Wochenende noch an.

Ich habe lange Nichts mehr selbst designt, schließlich gibt es auf Ravelry so viele schöne Anleitungen, aber hier hatte ich direkt eine Idee im Kopf. Nachdem die grundlegende Form (klassisch, 2 Enden – zwischenzeitlich war mal 1 Ende im Gespräch) geklärt ist, muss ich das Design nur noch mit Leben erfüllen. 4 Monate habe ich Zeit dafür. 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

WIP Wednesday: Dragon Passion

Ich hatte am Montag versprochen, mehr über mein Projekt zu berichten, dass ich aus der Wolle stricke, die ich bei Stitches South gekauft habe. Naja, das erste von vielen Projekten…

Die meisten meiner Einkäufe waren sehr geplant, d.h. ich wußte, welche Projekte ich stricken will und habe gezielt nach Garn dafür gesucht. Andere sind aus dem Markt bzw. der Fashion Show entstanden. So habe ich mir ein Kit gekauft bei Dragonfly Fibers von einem Top, dass ich bei der Fashion Show gesehen habe und ich habe bei Yoth Yarns eingekauft, nachdem ich den Stand und die Wolle am ersten Tag entdeckt hatte, mir dann überlegt habe, was könnte ich daraus machen und dann eingekauft habe. Bei diesem Projekt war alles anders.

Es war Sonntag und nach meinem letzten Kurs bin ich schlendernder Weise noch einmal über den Markt gegangen um noch mal die Atmosphäre zu genießen. Auch an diesem Stand war ich schon gewesen und hatte dort am Freitag auch eine Tasche und eine Schere gekauft. Jetzt sprang mich aber dieser wunderschöne Schal aus dem eigenartigen Material an. Es ist von der Firma „Alchemy Yarns of Transformation“ und hauptsächlcih besteht der Schal aus „Silken Straw“ mit Streifen von „Sanctuary„, beides in „Dragon“, einem wunderschönen Grünton, der in sich ein wenig meliert ist. Es hing da so unschuldig über einer Puppe und sprach zu mir. Ich bin der Meinung, auf Garn, dass mit einem redet, sollte man hören und nachdem ich den Schal umgelgt und mich im Spiegel betrachtet hatte, war es um mich geschehen.

Das Muster ist „Shibori Passion Flower Wrap„, wobei es mir in den Farben des Originalprojektes nicht in die Augen gesprungen wäre. Unterschiedlich hohe Streifen von Lace aus Silken Straw wechseln sich mit dünnen kraus rechten Steifen in Sanctuary ab. Zum Abschluß wird das ganze noch gefilzt, wobei aber nur Sancutary filzbar ist, da es einen Wollanteil hat. Vorgesehen ist dies in der Maschine zu machen, wobei die Amerikaner ja häufig Toploader haben, wo man jederzeit anhalten und reingreifen kann. Ich werde wohl auf die gute alte Handarbeit zurückgreifen. Nach dem Muster sind in der großen Version 15 Streifen zu stricken, wobei ich hoffe, noch zwei zusätzliche aus der Wolle kitzeln zu können. Hier ist Sanctuary das Entscheidene, davon habe ich 50g und jeder Zwischenstreifen benötigt etwas mehr als 3 g, sollte also eigentlich klappen. Streifen 8 ist fast fertig, es ist also Halbzeit. Gleichzeitig ist dies das Projekt, an dem ich das Rückwärtsstricken übe. D.h. Das Strickstück wird nicht gedreht, wenn ich am Ende der rechten Reihe angekommen bin, sondern rückwärts gestrickt, also von der rechten auf die linke Nadel. Deshalb bin ich auch „gezwungen“ 😉 jeden Tag ein bisschen an dem Projekt zu stricken, da ich ja üben muss.

Hier ist derLink zu meinem Projekt bei Ravelry: Southern Dragon Passion.
  

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Nach dem Wochenende ist vor dem Wochenende

Ich hatte ja versprochen, mich nach dem Wochenende zu melden,  was aus meinen Zielen geworden ist.

1. Spinnen – Wolle ist versponnen- vor dem Spinntreffen. Für das Spinntreffen hatte ich mir dann Pencil Roving, also ein Vorgarn mitgenommen, BFL in schönen Grün- und Blautönen. Spaß ist allerdings etwas anderes. Es ist nicht so sehr verfilzt als schon in sich gedreht, so dass das Ausziehen keine Freude ist. Ich werde wohl mal ein bischen versuchsweise über die Kardiermaschine laufen zu lassen, um es aufzulockern.

2. Quilten – Der Quilt ist mit Hilfe meines Sohnes geheftet. Es ging dabei nur um das mittlere Drittel. Die äußeren Drittel des Vlieses habe ich erst mal entfernt, damit der Quilt noch unter die Maschine passt. Die ersten Stiche kosteten dann noch Überwindung, aber jetzt sind die ersten Kreissägen schon gequiltet. Da steckt aber noch viel Arbeit drin.

3. Nähen – Das ist tatsächlich hinten runter gefallen.

4. Stricken – Der Teststrick ist angestrickt. Ich habe auch gleich einen Fehler gefunden, der korrigiert werden musste. Da habe ich doch meinen Teil schon beigetragen. Jetzt bin ich in den ersten Reihen des Musterteils.

 
Diese Woche ist ja recht kurz. Zwar muss ich Freitag arbeiten, aber der eine freie Tag in der Woche, animiert mich, meine Ziele gleich neu zu formulieren. 

  1. Spinnen – gleich zwei Ziele:  ich möchte versuchen, was mein Pencil Roving macht, wenn es kardiert ist. Vielleicht nutzt ich auch mal meine Handkarden. Auf jeden Fall will ich es vor dem Weiterspinnen auflockern. Dann habe ich beim Wegpacken der vollen Spule vom Wochenende mehr ungezwirnte Spulen gefunden, als ich in Erinnerung hatte. Eine davon soll zumindest bis Sonntag Abend verzwirnt sein?
  2. Quilten – der Kreissägenquilt geht weiter. Zumindest alle gerade Nähte des Mittelteils sollen fertig sein, damit dann mit dem eigentlichen Freihandquilten anfangen kann.
  3. Nähen – Hose, die 2. zumindest der Zuschnitt soll erledigt werden, während die Maschine anderweitig beschäftigt ist.
  4. Stricken – an meinem Teststrick will ich das erste Chart beenden und an meinem Stitchesprojekt (mehr dazu am Mittwoch) will ich zumindest jeden Tag stricken. Das wird nicht nur ein schönes Tuch, es ist auch mein Projekt an dem ich das Rückwärtsstricken übe, also sollte ich da jeden Tag ein paar Reihen stricken, damit ich entsprechende Nervenverknüpfungen schaffe.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Was ich mir fürs Wochenende vorgenommen habe

Zielsetzungen helfen bekanntlich dabei, etwas zu schaffen, daher setze ich mir für dieses Wochenende einmal Ziele, was ich erreichen möchte:

1. Spinnen – ich spinne gerade eine BFL-Seidenmischung, von 175 g sind noch 92g übrig. Zumindest der Single soll am Ende fertig gesponnen sein.

2. Quilten – der große Quilt für meine Tochter soll zumindest angefangen werden, d.h. es muss geheftet werden, das mittlere Drittel, ganz bekomme ich 3 Lagen bei einem 2.50 m Quilt nicht unter meine Nähmaschine und mit dem eigentlichen Quilten will ich natürlich auch anfangen.

3. Nähen – ich habe vor meinem Urlaub noch mein Maßschnittmuster für eine Hose von Uschi Dinkelberg bekommen, das will ich doch mal ausprobieren. Stoff ist gewaschen und gebügelt. Zumindest der Zuschnitt soll dieses Wochenende passieren.

4. Stricken – ich habe mit als Teststrickerin für das neue Design der YarnFairy gemeldet. Athena wird entweder ein Rock oder ein Poncho. Wie ich es tragen werden, entscheide ich, wenn es fertig ist. Jetzt muss ich aber erst mal anfangen und viele, viele Maschen anschlagen. Ach ja, das Garn -eine Leinen-Seiden-Mischung, muss auch noch gewickelt werden.

Etwas ambitioniert vielleicht, aber ich werde mal zurückmelden, was ich geschafft habe. Dazu ist Sonntag Nachmittag auch noch Spinntreffen, meine Spinnerei wollte ich aber eigentlich vorab fertig haben. 

Ergebnisse gibt es dann Sonntag Abend oder Montag.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Stitches Tag 4

Es ist zwar schon eine ganze Weile her, aber auch den letzten Tag meiner Stitches Erfahrung möchte ich doch auch noch teilen.

An diesem Tag stand die Abreise an und daher hieß es erst einmal Koffer packen. Das hieß also, die ganze Wolle, die ich eingekauft habe, im Koffer verpacken. Wolle ist zwar voluminös, aber dann doch nicht ganz so schwer und zum Glück „drückbar“. So passte alles samt Klamotten doch in den Koffer mit ein bisschen Drücken.

Frühstück war im Starbucks um die Ecke im Hotel, es stand zwar nicht Starbucks drauf, war aber Starbucks drin. Links und Rechts sitzen wieder Strickerinnen und wir führen angeregte Gespräche. Eine ist auf der Suche nach einem Partner und findet es schade, dass es so wenige strickende Männer gibt. Da gibt es tatsächlich noch Nachholbedarf, auch wenn ich nicht auf der Suche bin.

Der letzte Kurs erwartete mich wiederum am Morgen. Diesmal war es Surprisingly Special Techniques mit Anna Zilboorg, eine bunte Mischung von Tipps und Tricks, angefangen mit einer Anschlagstechnik über schöneres Rippenmuster bis zum zum perfekten Knopfloch. Das sieht tatsächlich ziemlich gut aus, ist aber auch ganz schön aufwendig. 

Nach dem Kurs hatte ich dann den Rest von Stitches frei, keinen Kurs mehr. Weder Platz noch Geld zum Shoppen  war noch da. Eine letzte Runde über den Markt wollte ich aber doch noch drehen. Ganz in Ruhe und gemütlich schlenderte ich also über den Markt, der sich schon merklich geleert hatte. Nicht mehr so viele Leute waren da und auch Tagesgäste gab es an diesem Sonntag nicht mehr so viele. So sah ich Dinge an diesem Nachmittag, die ich in den Tagen vorher nicht entdeckt hatte. Ich sicherte mir frühzeitig einen Platz an einem Tisch in der Essensarea. Da sollte später die Grand Prize Verlosung stattfinden. Gewonnen habe ich leider keinen Preis. So hätte ich ein bisschen Geld wieder wett machen können.

So einige Zeit strickenderweise zu sitzen und sich zu unterhalten war schon ganz entspannend. Noch ein letzter Rundgang über den Markt. Nun bin ich das erste Mal am Stand mit den Spinnrädern angehalten. Sie hatten ein Lendrum, ein Matchless und ein Victoria da stehen. Komisch, vior einigen Jahren, kannte ich noch keine Spinnradmarke, geschweige denn, dass ich die einzelnen Spinnräder auseinanderhalten konnte. Ich  utze die Gelegenheit alle diese Spinnräder, die ich noch nie gesponnen habe, einmal Probe zu spinnen. Von all diesen Rädern hat mir das Lendrum am Besten gefallen.

Ein letzter Kaffee im Garten des Hotels und dann hieß es Abschied nehmen von Nashville. Im Flughafen von Nashville, wo ich noch einen Snack zu mir nahm, gab es im Restaurant übrigens Live Musik, so etwas kann einem wohl nur in Nashville passieren.

  

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized